Sprache vermittelt. Und Sprache offenbart auch stets das Denken und Empfinden des jeweiligen Menschen: dessen Annahmen, Absichten, Ansprüche, Wissen, Glauben, Meinen, Wollen, Überzeugungen, Bewusstsein, …

 

Sprache enthüllt das „Denkgebäude” im Menschen. Jeder Mensch spricht sich immer selbst.

 

Sprache kann ein buchstäbliches Wort sein. Kann Bild-, Farb- oder Formensprache sein. Sie findet ihren Ausdruck ebenso im Schweigen, in Körpersprachlichem, im Handeln und im Nichthandeln. Sprache macht das Denken und Fühlen dahinter hörbar, sichtbar, greifbar, wahrnehmbar, spürbar.

 

Kommunikation stammt vom lateinischen Verb communicare ab. Mit den ursprünglichen Bedeutungen wie: mitteilen, teilen, teilnehmen lassen, gemeinsam machen, vereinigen.

 

Auch wenn Kommunikation heute zuerst gleichgesetzt wird mit Verständigung zwischen Menschen – Kommunikation ist weit mehr. Bereits in den 1970er Jahren kam man auf 177 verschiedene Bedeutungen von Kommunikation…

 

Und so wie Sprache das Denken eines Menschen offenbart, „spricht” auch eine Situation oder ein Problem. Es lässt sich „lesen”, also deuten.

 

Der Haken: Jeder Mensch nimmt nur wahr, was er weiß.

 

Was verrät die aktuelle Kommunikation in Bezug auf Corona über uns Menschen?